Finanzielle Förderung

Haben Sie Anspruch auf Förderung?

Eine gute Planung ist der Anfang jedes barrierefreien Bad Umbau.
Wir beraten Sie nicht nur, was die Technik und Gestaltung ihres neuen Bades angeht, sondern auch, ob und wie Sie Förderungen in Anspruch nehmen können.

Die KFW ,Ihre Krankenkasse oder auch die Pflegekasse übernehmen unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Umbaukosten Ihres Bades.

Übersicht:

Für Barriere-Reduzierung orientiert an der DIN 18040-2 bietet die KfW-Förderung unabhängig vom Alter einen Kredit und Zuschüsse. Genauere Informationen erhalten Sie unter: www.kfw.de

Hilfsmittel (z. B. Haltegriffe im Bad oder auch Dusch-WC) werden – bis auf eine kleine Zuzahlung – von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt, wenn damit beispielsweise einer drohenden Behinderung vorgebeugt oder eine Behinderung ausgeglichen werden kann.
Hilfsmittelverzeichnis:   http://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de

Menschen mit einem Pflegegrad können Zuschüsse für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Höhe von bis zu 4.000 Euro von der Pflegeversicherung beantragen. Leben mehrere Pflegebedürftige in einem Haushalt, so kann die Pflegekasse maximal bis zu 16.000 Euro für notwendige Wohnraumanpassung zahlen.

20 Prozent der Arbeitskosten der Handwerker bis zu einem Höchstwert von 6.000 Euro können Privatkunden je-des Jahr für Renovierungs- und Sanierungsarbeiten steuerlich geltend machen.